#Büchertipp: ‚Kings of Cool‘ von Don Winslow

Das Thema des 2012 auf deutsch erschienenen Romans von Don Winslow ist die Drogenszene an der Pazifikküste Kalifoniens. Er spielt auf zwei Zeitebenen (2005 sowie in den 1960er bis 1980er Jahren) und beschreibt jeweils, wie eine Gruppe junger Leute beginnt, mit Drogen zu handeln und eine Organisation aufzubauen.

Mit der Zeit werden die Drogen und die Story härter, beide Erzählebenen werden zu einem blutigen Showdown zusammengeführt.

Das Finale des Romans ist temporeich. Zu Beginn braucht man jedoch etwas Zeit, um in die Geschichte hineinzufinden. Dies liegt zum einen an den beiden Erzählsträngen, deren Figuren zuerst nichts miteinander zu tun zu haben scheinen.

Zum anderen jedoch hat der Roman eine ganz eigene Form. Die gut 300 Kapitel (auf ca. 350 Seiten verteilt) sind zum Teil extrem kurz (Beispiel Kapitel 1: „Leck mich am Arsch.“ Kapitelende.). Manche Kapitel sind in Form eines Drehbuchs oder in Versform gestaltet.

Ein kurzweiliges Leseerlebnis in ungewöhnlicher Form.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: