3 TageBuch- on stage

Trotz Corona fand vor gut vier Wochen in Wegberg ein kleines, gut organisiertes Literaturfest statt. Die Organisatoren stellten mit großer Umsicht einige Veranstaltungen auf die Beine, um auch in schwierigen Zeiten Bücherfreunden etwas bieten zu können.

Eine Veranstaltung gab auch regionalen Autoren eine Theater-Bühne.

Stuhl , Tisch, Mikrofon und Autor auf der einen Seite,
knapp 30 interessierte Zuhörer locker verteilt auf der anderen Seite,
vorher und nachher stoß-, diagonal- und querlüften-
so bietet man Corona die Stirn!

Buchhändler vs. Amazon 1:0!

Vielleicht habt ihr es als Amazon-Kunden auch schon gesehen, aber die Lieferzeiten für Bücher liegen mittlerweile im Wochenbereich. Außerdem bestellt Amazon momentan bei seinen Lieferanten scheinbar keine Bücher mehr, sondern nur noch Klopapier (zugegebenermaßen überspitzt und stark vereinfacht ausgedrückt. Den kompletten Artikel kann man hier lesen.)

Deshalb mein Appell: Erinnert euch an eure lokalen Buchhändler! Zwar sind die Geschäfte geschlossen, jedoch nehmen viele Händler Bestellungen entgegen und verschicken sie oder liefern sie selbst aus. Und sie sind schneller als der Online-Gigant.

Also: Bücher lesen und euren lokalen Buchhändler unterstützen!

#Büchertipp: Don Winslow ‚Missing. New York‘

Ich legte meine Dienstmarke auf Captain Carters Schreibtisch.
„Ich kündige.“
„Sie kündigen?“
Ich schwieg – er hatte mich verstanden.
Doch nicht der Fall Hansen?“, fragte er.

„Doch“, sagte ich. „Der Fall Hansen.“
Carter fuhr hoch. „Wir haben getan, was wir konnten!“
„Einverstanden“, sagte ich. „Aber ich habe nicht getan, was ich konnte.“
Das war die Wahrheit.
Behörden sind etwas Gutes. Und im Allgemeinen glaube ich an sie. Die längste Zeit meines Lebens war ich ein „Behördenmensch“ – erst bei den Marines, dann bei der Polizei. Behörden können Dinge, vor denen Einzelne versagen.
Aber genauso wahr ist das Gegenteil.
Weil ein Einzelner die Freiheit hat, zu tun, was getan werden muss.

(Don Winslow, ‚Missing. New York‘)

Das ist Frank Decker. Lakonisch, geradlinig, stur. Was er sich in den Kopf gesetzt hat, das führt er auch durch.

Als Polizist konnte er die vermisste siebenjährige Hailey nicht finden. Aber er ist überzeugt davon, dass sie noch lebt. Und so bricht er alle Brücken hinter sich ab und folgt einer Spur, die ihn von einer Kleinstadt in Nebraska bis nach New York führt.

Ein spannender Krimi mit einem cooolen Ermittler und einem Finale mit Wendungen.

#Büchertipp: ‚Kings of Cool‘ von Don Winslow

Das Thema des 2012 auf deutsch erschienenen Romans von Don Winslow ist die Drogenszene an der Pazifikküste Kalifoniens. Er spielt auf zwei Zeitebenen (2005 sowie in den 1960er bis 1980er Jahren) und beschreibt jeweils, wie eine Gruppe junger Leute beginnt, mit Drogen zu handeln und eine Organisation aufzubauen.

Mit der Zeit werden die Drogen und die Story härter, beide Erzählebenen werden zu einem blutigen Showdown zusammengeführt.

Das Finale des Romans ist temporeich. Zu Beginn braucht man jedoch etwas Zeit, um in die Geschichte hineinzufinden. Dies liegt zum einen an den beiden Erzählsträngen, deren Figuren zuerst nichts miteinander zu tun zu haben scheinen.

Zum anderen jedoch hat der Roman eine ganz eigene Form. Die gut 300 Kapitel (auf ca. 350 Seiten verteilt) sind zum Teil extrem kurz (Beispiel Kapitel 1: „Leck mich am Arsch.“ Kapitelende.). Manche Kapitel sind in Form eines Drehbuchs oder in Versform gestaltet.

Ein kurzweiliges Leseerlebnis in ungewöhnlicher Form.

#Büchertipp: ‚Oxen – Das erste Opfer‘ von Jens Henrik Jensen

Niels Oxen, ehemaliger Elitesoldat, jedoch nach zu vielen Einsätzen schwer traumatisiert, kommt in der normalen dänischen Gesellschaft nicht zurecht und sucht sich mit seinem Hund eine ruhige und abgelegene Stelle in einer der größten Waldlandschaften Dänemarks. In einem nahegelegenen Schloss wird der Hausherr, ein angesehener ehemaliger Spitzendiplomat, getötet und schon steht Oxen im Visier der Polizei. Wenig später taucht der dänische Inlandsnachrichtendienst PET auf, da sich noch weitere Todesfälle ereignet haben, die mit dem Tod des Diplomaten im Zusammenhang stehen könnten.
Das Fatale daran ist, dass Oxen mit allen Opfern in der Vergangenheit in Beziehung gestanden hat. Der PET bietet Oxen an, für sie zu ermitteln und stellt ihm die Agentin Margarethe Franck zur Seite.

Der Roman besticht durch die spannenden Charaktere Oxen und Margarethe Franck. Oxen muss immer wieder seine Dämonen, die Erinnerungen an schreckliche Erlebnisse als Elitesoldat in verschiedenen Kriegen, bekämpfen. Außerdem scheinen auch Oxens Auftraggeber ihre Geheimnisse zu haben. Die Ermittlungen führen schließlich bis in die höchsten Regierungskreise.

Dieser Roman ist der erste Band einer Trilogie. Die weiteren Bände ‚Der Dunkle Mann‘ und ‚Gefrorene Flammen‘ sind bereits erschienen.

#Büchertipp: Karin Slaughter – Ein Teil von ihr

Karin Slaughters neuester Thriller ist die Geschichte zweier Frauen – Mutter und Tochter. Bei einem Besuch in einem Einkaufszentrum werden beide Ziel einer Attacke. Laura, die Mutter, kann ihre erwachsene Tochter Andy retten, indem sie den Angreifer tötet. Dann überschlagen sich die Ereignisse und Laura zwingt ihre Tochter zu einer Flucht, die sie offenbar schon jahrelang geplant hat. Andy erkennt ihre Mutter nicht wieder und für sie bricht eine Welt zusammen.

Karin Slaughter beschreibt parallel die Fluchtgeschichte Andys, die Stück für Stück hinter die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter kommt und – wesentlich ruhiger und langsamer – die bereits drei Jahrzehnte zurückliegenden Episoden in Lauras Leben, die schließlich zu den Ereignissen in der Gegenwart geführt haben.

Das Finale und selbst der Epilog führen die Lebenswege von Mutter und Tochter dramatisch wieder zusammen.

Das Buch ist nicht nur ein Thriller, sondern zeigt auch ein Stück Entwicklung und Befreiung von Abhängigkeiten.


#Büchertipp: Jeffery Deaver ‚Der Knochenjäger‘

Jeffery Deaver
‚Die Assistentin‘ / ‚Der Knochenjäger‘
Erscheinungsjahr: 1997

Ein ungewöhnlicher Held ist Lincoln Rhyme, die Hauptfigur von mittlerweile 13 Thrillern, die der amerikanische Autor Jeffery Deaver über ihn geschrieben hat. Rhyme arbeitete bei der Spurensicherung der New Yorker Polizei, ist jedoch nach einem Unfall vom Hals abwärts gelähmt. Trotzdem unterstützt er seine ehemaligen Kollegen, als sie die senkrecht begrabene Leiche eines Mannes finden, dessen Hand aus dem Boden ragt. Es stellt sich heraus, dass ein Serienkiller sein Unwesen treibt. Rhyme wird von der Polizistin Amelia Sachs unterstützt, die für ihn die Tatortuntersuchung durchführt, während Rhyme die verschiedenen Hinweise nach und nach zusammenfügt.

Der Thriller lebt einerseits von der Hauptfigur und seiner Verzweiflung mit dem eigenen Dasein, andererseits aber auch von den dramatischen Ereignissen und den Versuchen, dem Mörder zuvorzukommen. Bis zur letzten Seite gibt es noch Wendungen und Wendungen und … Wendungen. Bei einem Thriller von Jeffery Deaver sollte man nie sicher sein, das Ende vor der letzten Seite zu kennen. 

In einem Interview sagte Deaver, er brauche für den Plot eines Thrillers etwa acht Monate, das eigentliche Schrieben würde dann viel schneller gehen. Man merkt Deavers Sorgfalt bei der Plotgestaltung, denn seine Thriller sind spannend bis zum Schluss.

Das Buch wurde mit Denzel Washington und Angelina Jolie in den Hauptrollen im Jahr verfilmt. Der Thriller erschien erst unter dem Titel ‚Die Assistentin‘ und danach unter ‚Der Knochenjäger‘.

Klare Leseempfehlung!

%d Bloggern gefällt das: