#Tatort Aaper Wald …

Ganz am Randes des im Norden Düsseldorfs liegenden Waldes befindet sich Simon Harpers Unterschlupf, in dem er inkognito lebt. Ein abgelegener Rückzugsort, der eigentlich keine Aufmerksamkeit ungewünschter Besucher wecken sollte. … Eigentlich …

Er verlangsamte seine Schritte, je näher er kam, und schließlich schlich er geduckt, blieb stehen und lauschte auf ungewöhnliche Geräusche.

Harper löste sich aus dem Dunkel des Waldes. Geduckt lief er zur Rückseite der Baracke und lauschte. Er schlich zur Ecke, ging in die Hocke, hielt den Atem an.
Da – auf der anderen Seite des Gebäudes hörte Harper ein Geräusch. Schritte auf dem Schotterboden vor der Tür. Harper lugte um die Ecke der Hütte. Niemand zu sehen. Harper zog seine Glock 17 aus dem Hosenbund und entsicherte sie.
Stille.
Harper bewegte sich zentimeterweise an der Seite der Baracke nach vorne. Er hatte die Ecke des Hauses fast erreicht, als er ein Knarzen hörte. Jemand hatte sich an seine Tür gelehnt.

(Auszug aus Harper – Collateral Damage
erschienen beim Ruhrkrimi-Verlag,
als Taschenbuch (ISBN 978-3-947848-52-2)
und als E-Book (ISBN 978-3-947848-53-9).

Foto (c) David Mark auf Pixabay

#Tatort Yachtclub Düsseldorf

„Harper fand einen Parkplatz etwa einhundert Meter hinter der Anlegestelle des Yachtclubs rheinabwärts. Bevor er die Eisenstufen zum Anleger hinunterging, warf er einen Blick auf den Rhein. Ein Containerschiff stampfte gegen den Strom flussaufwärts. Von der Theodor-Heuss-Brücke her fuhr ein zweisitziges Motorboot den Rhein gemächlich hinab. Alles schien so friedlich zu sein an diesem frühen Morgen.“
(Auszug aus ‚Harper – Collateral Damage‚)

Wer hierher kommt, möchte auf seinem Boot ein paar unbeschwerte Stunden auf dem Rhein verbringen. Doch als Simon Harper, der Troubleshooter, den hölzernen Steg betritt, weiß er, dass ihm kein Wochenendausflug bevorsteht. Sein ärgster Feind erwartet ihn hier. Und Harper musste kommen, denn – verdammt – er hat keine Wahl …

Harper – Collateral Damage‚, erschienen beim Ruhrkrimi-Verlag,
als Taschenbuch (ISBN 978-3-947848-52-2)
und als E-Book (ISBN 978-3-947848-53-9).

Foto (c) Michael Gaida auf Pixabay

#Tatort Düsseldorf …

„Das Kraftwerk Lausward, welches direkt südlich des Hafens am Rhein lag, war tagsüber eine Beleidigung für architekturinteressierte Touristen. Neben den Gehry Bauten – mehrstöckige Gebäude, die scheinbar schräg aus dem Pflaster emporgewachsen zu sein schienen – und dem gläsernen Stadttor – einem modernen Bürokomplex – wirkte es wie ein grober Klotz. Nachts jedoch, nachdem die Dämmerung hereingebrochen war, zog es die Blicke aus der Ferne der Rheinpromenade auf sich, denn es wurde gespenstisch grün angestrahlt.“ (Auszug aus ‚Harper – Collateral Damage‚)

 … und nachts treffen sich dort Gestalten, deren Treiben nicht zur Königsallee und den Schickimicki-Clubs im Herzen Düsseldorfs passt.
Denn es fließt Blut…

Wie es weitergeht kann man nachlesen im gerade erschienenen Thriller ‚Harper – Collateral Damage‘, als Printausgabe und als E-Book erhältlich.

Foto (c) Turmfalke (Pixabay)

#Tatort Beijing Palace …

… ist der Name eines chinesischen Restaurants im Norden Düsseldorfs, welches Simon Harper, der Troubleshooter, eines Abends nur aufsuchte, um eine Wan Tan Suppe zu essen.

Zuerst war alles noch sehr friedlich. Harper schloss neue Freundschaften und er lernte Shenmi, die Nichte des Restaurantbesitzers, kennen. Dann jedoch geschah etwas, was Harper unvermutet in seinen neuesten Fall hineinziehen würde. Denn der Beijing Palace hatte auch die Aufmerksamkeit dunkler Gestalten auf sich gezogen.

Und der Löwe, der am Eingang des Restaurants Wache hielt, konnte die dramatischen Geschehnisse der nächsten Tage nicht verhindern.

Harper – Collateral Damage‘ ist im letzten Monat im Ruhrkrimi-Verlag erschienen und als Print-Ausgabe und E-Book überall erhältlich.
In unregelmäßigen Abständen zeige ich die Tatorte, an denen man dem Troubleshooter Simon Harper hätte begegnen können.

Foto (c) Josch13 auf Pixabay

Tatort OP …

Prolog

Er hatte die Augen geschlossen. Eine angenehme Leere war in seinem Kopf. Es gab nichts, was man verzweifelt festhalten wollte, weil es sonst für immer verloren war. Nichts Neues und Ungewohntes. Nur diese wohltuende Leere.
Jemand näherte sich. Er konnte es riechen. Ein süßlicher Fliederduft. Er wollte die Augen öffnen, seine Hand heben. Aber er konnte sich nicht bewegen. Etwas Kaltes berührte seinen kahlen Schädel. Jemand setzte kreisförmige Markierungen. Unwillkürlich verkrampfte er.
Dann eine Stimme. Seltsam gedämpft, so als wäre der Mund hinter einer Maske verborgen.
»Wir haben alle Vorbereitungen getroffen. Entspannen Sie sich! Wir werden gleich mit der Prozedur beginnen.«

Mit diesem Prolog beginnt der Thriller ‚Harper – Collateral Damage‚. Vor ein paar Tagen im Ruhrkrimi-Verlag als gedrucktes Buch und E-Book erschienen, ist er der zweite Band über den Troubleshooter Simon Harper.

Auch ein Operationssaal ist ein Schauplatz in meinem neuesten Thriller. Von Zeit zu Zeit zeige ich Orte, an denen man Simon Harper hätte begegnen können.

Foto (c) mspark0 auf Pixabay

6.6.2022: Der zweite Fall des Troubleshooters wird veröffentlicht …

… und es fühlt sich herrlich an.

Pünktlich zur Premierenlesung beim ‚Bücherbummel auf der Kö‘ in Düsseldorf sind die ersten gedruckten Exemplare an den Ruhrkrimi-Verlag ausgeliefert worden. Und 15 Minuten vor Beginn der Lesung drückte mir mein Verleger meine Autorenexemplare in die Hand.

Und sie riechen noch ganz neu nach … wie soll ich es beschreiben? … nach Geheimnissen, skrupellosen Widersachern und sich ständig steigernder Spannung…

Aber vielleicht bin ich da nicht ganz unvoreingenommen.

Wenn ihr euch selbst ein Urteil bilden wollt, so könnt ihr das gerne tun und mir eure Meinung schreiben.

‚Harper – Collateral Damage‘, erschienen im Ruhrkrimi-Verlag, ist überall erhältlich als Printausgabe und als E-Book.

Ein neuer Kaffeepott …

… und eine Menge neuer Inspiration – das habe ich von der ‚Criminale‘ in Iserlohn mitgebracht.

Die ‚Criminale‘ ist das jährlich stattfindende Treffen des SYNDIKATS, dem Verein für deutschsprachige Kriminalliteratur. Eingerahmt zwischen Benefiz- und Preisverleihungsgala findet eine Reihe von öffentlichen und internen Veranstaltungen rund um die Themen Krimi, Mord und Totschlag statt.

Und nette Gespräche mit Schriftstellerkolleginnen und -kollegen gibt es gratis dazu.

Also, Kaffee aufgesetzt, Bleistift gespitzt – viele neue Ideen wollen aufs Papier!

Tatort Airport …

… aber es geht für den Troubleshooter nicht in den Urlaub …

… Der ehemalige britische Militärflughafen direkt an der Grenze zwischen Deutschland und den Niederlanden war ideal. Mitten in einem Waldgebiet, nur wenig besiedeltes Umland. Vor fünf Jahren hatte eine Scheinfirma das Gelände günstig gekauft. Seitdem flogen nur hin und wieder kleine Privatflugzeuge den Flughafen an, wenn sie kein Aufsehen erregen wollten. Wie auch heute.
Die Anweisungen waren klar. Nun würde dieses Kapitel zu Ende gehen. Fast bedauerte er es, dass der Abschied so plötzlich kam. Bestimmte Dinge sollten ihre Zeit bekommen. Man sollte sie in Ruhe und mit Würde erledigen. Das Abschiednehmen gehörte dazu. Genauso wie das Sterben.
..

Auch ein verlassener Flughafen gehört zu den Schauplätzen des neuen Thrillers ‚ Harper – Collateral Damage‘. In loser Folge zeige ich den einen oder anderen Tatort, an dem man dem Troubleshooter Simon Harper hätte begegnen können.

Harper – Collateral Damage‘ erscheint voraussichtlich im Mai im Ruhrkrimi Verlag. Der erste Band der Thriller um den Troubleshooter Simon Harper ist als Neuauflage unter dem Titel ‚Harper – Jäger und Gejagter‘ ebenfalls im Ruhrkrimi Verlag erschienen.

Foto (c) Michael Gaida auf Pixabay

Tatortfoto: Eine Idylle …

… am Rande der Stadt. Der Unterbacher See im Süden Düsseldorfs ist ein Paradies für Wassersportler und Menschen, die Entspannung suchen.

Simon Harper ist aus anderen Gründen hier. Er besucht jemanden, der am See ein Anwesen hat. Beim ersten Mal geht er noch durch die Haustür, der nächste Besuch ist weniger öffentlich und das Verlassen des Hauses gestaltet sich schon wesentlich komplizierter.

Aber Simon Harper ist ja auch nicht hier, um Ferien zu machen…

Auch der Unterbacher See in Düsseldorf ist ein Schauplatz des neuen Thrillers ‚ Harper – Collateral Damage‘. In loser Folge zeige ich den einen oder anderen Tatort, an dem man dem Troubleshooter Simon Harper hätte begegnen können.

‚Harper – Collateral Damage‘ erscheint im Mai im Ruhrkrimi Verlag. Der erste Band der Thriller um den Troubleshooter Simon Harper ist als Neuauflage unter dem Titel ‚Harper – Jäger und Gejagter‘ ebenfalls im Ruhrkrimi Verlag erschienen.

Foto (c) Michael Hochdahl auf Pixabay

Hefte raus! Diktat! …

… okay, ganz so schlimm waren die Rückmeldungen des Lektorats zum Manuskript ‚Troubleshooter – Collateral Damage‘ dann doch nicht, aber ab und zu musste ich mir die Frage stellen, ob meine Kenntnisse der Rechtschreibung doch nicht so perfekt waren, wie ich mir immer eingeredet habe.

Zum Beispiel:

Zusammenschreiben von Verben: ‚hineingeraten‘ oder ‚hinein geraten‘?

Wie gut, wenn man immer das ‚Amtliche Regelwerk zur deutschen Rechtschreibung‘ zur Hand hat, um mit § 33 ff. flugs die offizielle Regelung hinzuzuziehen (… oder hinzu zu ziehen … oder hin zu zu ziehen? … hinzuzu ziehen?…).

Um Rechtschreibfehler zu vermeiden, kann man natürlich einzelne Wörter weglassen.  Keine gute Idee, denn es fällt in der Regel auf, wenn in einem normalen Aussagesatz das Subjekt fehlt. (Obwohl man es dem Leser ja auch nicht zu einfach machen sollte …)

Inhaltliche Dinge sind auch ein beliebtes Feld für das Lektorat.

Wenn jemand durch den Wald schleicht, sich einem Ort langsamer nähert, um sich schließlich nochmals näher anzuschleichen, muss man den Eindruck gewinnen, dass es sich um eine Schnecke handelt und nicht um die Hauptperson eines Thrillers.

Mein Lieblingsfehler ist aber die Stelle, bei der jemand das Ziel in einem Opel Ascona erreicht, nachdem er in einem Opel Corsa losgefahren ist.

Kein Beinbruch! Ich bin sicher, alle haben herzlich gelacht! Also aufstehen, Mund abwischen, Stifte raus und korrigieren!

… und beim nächsten Mal gibt es vielleicht schon einen Blick auf das Cover des neuen Troubleshooter-Thrillers …

%d Bloggern gefällt das: